Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Vögel artgerecht füttern


Lasse im Herbst einige Äpfel am Baum hängen. Dann werden sie von den Vögeln im Winter gefressen. (Foto: Jetti Kuhlemann / pixelio)
Äpfel am Ast unter einer Schneehaube.
Amseln mögen Winteräpfel. (Foto: Katrin Weyermann-Bötschi / pixelio)
Amsel mit halbem Apfel im Schnee.
Ein Kleiber auf einem Futterknödel. (Foto: Uschi Dreiucker / pixelio)
Kleiber auf Futterknödel.

Soll man Vögel im Winter füttern oder nicht? Manche Naturschützer sind der Meinung, dass es den Vögeln besser geht, wenn sie nicht gefüttert werden. So überleben nur die gesunden und starken Vögel den Winter und bekommen im Frühjahr auch gesunden und starken Nachwuchs. Und das ist besser für den Fortbestand der Art.

Da haben sie grundsätzlich sogar Recht. Doch es gibt in Deutschland viele Gegenden, in denen es auch für gesunde Vögel im Winter schwierig ist, genügend Fressbares zu finden. Zum Beispiel weil zu wenig Hecken und Sträucher da sind, die im Winter noch Frucht tragen. Deshalb darfst du die Vögel in der kalten Jahreszeit unterstützen - wenn du dich an gewisse Regeln hältst.

Regeln für das artgerechte Füttern

1. Halte den Futterplatz sauber. Wenn ihr zu Hause ein Futterhaus habt, dann reinige es gründlich, bevor du frisches Futter einfüllst. So verhinderst du, dass die Vögel krank werden.

2. Lege oder hänge das Futter an einen trockenen Platz. Wenn du Futterknödel aufhängen willst, achte darauf, dass du sie regelmäßig auswechselst. Denn wenn das Futter feucht wird, kann es schimmeln. Und schimmeliges Essen würdest du ja auch nicht anrühren.

3. Füttere regelmäßig. Wenn du einmal angefangen hast zu füttern, fliegen die Vögel deine Futterstelle gezielt an. Wenn sie dann nichts vorfinden, müssen sie weiter auf Futtersuche gehen. Das kostet bei kaltem Wetter unnötig viel Energie.


Vögel am Futterplatz. (Foto: Uschi Dreiucker / pixelio)
Vögel an einem hängenden Futterplatz aus Kunststoff.
Halte das Vogelhaus immer sauber! (Foto: Juana Kressner / pixelio)
Kind beseitigt Schnee von einem Vogelhaus.
Eine Amsel im Schlaraffenland. (Foto: Jutta Nowack / pixelio)
Amsel in einem winterlichen Strauch voller roter Beeren.

Vogelfutter selbst gemacht

Futterglocke

Das brauchst du: Einen mittelgroßen Blumentopf aus Ton, 250 g Rindertalg oder Pflanzenfett, 250 g Körnermischung, feste Schnur, zwei Stöckchen.

Das machst du: Schmelze den Talg in einem Kochtopf und rühre die Körnermischung unter. Dann lasse die Mischung abkühlen. Führe die Schnur durch das Loch im Blumentopf und knote sie von innen an ein Stöckchen. Wenn das Fett fast fest geworden ist, fülle es in den Blumentopf. Stecke das zweite Stöckchen als Landeplatz von unten in den festen Talg. Nun kannst du das Ganze an einem Baum aufhängen.

zurück

Mach mit beim Quiz!

(Foto: gemeinfrei cc0)
Kind mit Fernglas

Welche Vögel sind das?

Zum Vogel-Quiz

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei cc0)
Eine Blaumeise auf einem Ast

Noch viel mehr über Vögel und wie du sie bestimmst, kannst du hier lesen:

Vögel bestimmen

Lies hier mehr über Greifvögel:

Zu den Greifvögeln.

Hier erfährst du alles über Zugvögel:

Zu den Zugvögeln

Was du tun kannst, wenn Vogelkinder aus dem Nest fallen, erfährst du hier:

Zu den Vogelkindern

Wieso frieren Vögel nicht an den Füßen? Die Antwort findest du hier:

Warum Vogelfüße immer kalt sind