Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Wintersport

Skifahren und Naturschutz im Gebirge

(Foto: hbertdesign.at/pixelio)
spektakulärer Jump eines Snowboarders

Rodeln, Skifahren und Snowboarden machen im Hochgebirge besonders viel Spaß. Klar kann man das alles auch im Mittelgebirge tun, aber in den Bergen gibt es längere, steilere Hänge und mit ziemlicher Sicherheit Schnee von November bis März. Deshalb kommen jedes Jahr viele Menschen zum Wintersport in die Alpen. Aber: Die Alpen sind auch ein Lebensraum. Und dazu noch einer, der besonders empfindlich ist.

Auswirkungen des Wintersports auf die Natur

Hier entsteht eine neue Skipiste. (Foto: Sixta Görtz)
Kind schaut auf Bagger im Gebirge.

Wenn du schon einmal in einem größeren Skigebieten in den Alpen warst, kennst du das: In den Tälern gibt es Hotels und Restaurants, Straßen und große Parkplätze. Seilbahnen und Lifte bringen die Sportler auf die Berge. In der Nacht fahren Pistenraupen umher und wenn nicht genügend Schnee liegt, pusten Schneekanonen Kunstschnee auf die Pisten.

Rummel am Berg

Das ist ziemlich viel Rummel für einen empfindlichen Lebensraum. Das Skifahren an sich wäre für die Natur gar kein Problem - aber das Drumherum ist für sie eine starke Belastung.

Auswirkungen auf die Pflanzen im Gebirge

Eine Pistenraupe im Tiefschnee. (Foto: Joujou/pixelio)
Parkplatz, spiegelnde Scheiben in der Sonne
Pflanzen wie dieses Edelweiß leiden unter dem Wintersport. (Foto: gemeinfrei cc0)
Edelweiß im Gebirge

Zum Beispiel für den Wasserhaushalt: Gebäude, Straßen und Parkplätze können kein Wasser aufnehmen. Wenn im Frühjahr der Schnee schmilzt oder mal heftiger Regen fällt, müssen die nicht bebauten Naturflächen plötzlich große Mengen Wasser speichern. Je weniger Naturfläche übrig bleibt, desto schlechter gelingt das. Das Wasser fließt den Berg hinunter und nimmt dabei viel fruchtbare Erde mit. Das nennt man "Erosion". Besonders schlimm ist die Erosion dort, wo schwere Pistenfahrzeuge im Einsatz waren. Denn die haben die Pflanzenschicht schon vorher zerstört. Manchmal kommt es sogar zu Schlamm- und Gerölllawinen.

Kunstschnee

Auch der Kunstschnee setzt der Natur zu, denn er verkürzt die Wachstumszeit der Pflanzen - und die ist im Gebirge ja sowieso schon viel kürzer als im Flachland. Außerdem ist die künstliche Schneedecke viel dichter als natürlicher Schnee und hat weniger Luftporen. Empfindliche Pflänzchen überstehen den Winter unter einer Kunstschneedecke nicht.

Auswirkungen auf die Tiere im Gebirge

Apollofalter im Hochgebirge. (Foto: Kristian Peters cc-by-sa 3.0)
Apollofalter in den Alpen
Eine Schneekanone im Einsatz. (Foto: Kurt Michel/pixelio)
Eine Schneekanone im Einsatz

Wenn Gräser, Zwergsträucher und Kräuter nicht mehr wachsen können, leiden darunter auch die pflanzenfressenden Insekten. Schmetterlinge und Blattkäfer finden nichts Fressbares mehr und verschwinden - und mit ihnen auch die Vögel, die sich von ihnen ernährt haben.

Krachmacher im Schnee

Die Schneekanonen verbrauchen nicht nur viel Wasser und Energie, sondern machen auch noch richtig Krach. Den Lärm kannst du mit dem Lärm an einer stark befahrenen Straße vergleichen. Meistens werden sie abends eingesetzt und stören dann auch die Wildtiere während ihrer Ruhephasen. Das erzeugt Stress und Stress führt zu höherem Energieverbrauch. Im Winter ist die Nahrung aber knapp, so dass die Wildtiere Ihre Energiereserven nicht mehr auffüllen können.

Welche Folgen hat der Skibetrieb langfristig?

Skibetrieb in Ischgl, Österreich (Foto: gemeinfrei cc0)
Skifahrer in Ischgl, Österreich

Unterhalb der Waldgrenze von 1500-1700 Metern kann sich die Natur auf Dauer wieder vollständig erholen. Das kann allerdings bis zu 20 Jahre lang dauern. Oberhalb der Waldgrenze besteht jedoch kaum Hoffnung, dass sich Flächen, die für den Wintersport planiert wurden, von selbst wieder begrünen. Die Landschaft ist dann zwar noch da, aber Nahrungs- und Lebensraum für Tiere und Pflanzen ist sie nicht mehr.

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Foto: gemeinfrei, cc0)
Junge auf einem Felsen

Naturschutz am Berg: Deine Meinung zählt!

Zum Detektivauftrag.

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei cc0)
Das Aostatal im Herbst

Mehr über die Alpen erfährst du in unserem Monatsthema März:

Zum Thema des Monats.

Im Fall der Woche lernst du im März jede Woche ein Tier oder eine Pflanze aus den Alpen kennen. Klick dich mal rein:

Zum aktuellen Wochenfall.

Was du beim Urlaub im Gebirge alles erleben kannst, erfährst du hier:

Urlaub im Gebirge

Was machen Tiere und Pflanzen der Berge im Winter?

Winter im Gebirge